1. Hilfe beim Hund

Normwerte des Hundes:

 

Die Temperatur beträgt 38 - 39 Grad

Herzschlag 60 -120 pro Minute

Daumendruck auf Schleimhaut 1-2 Sek.

Schleimhautfarbe: blass-rosarot

Atmung/Brustkorb: 10 - 30x in der Minute

Puls = 70 - 160 Schläge in der Minute

 

Kreislaufkontrolle:

Ein Augenlid leicht nach unten ziehen und so können Sie die Färbung der Bindehaut kontrollieren.

Dunkelrote Färbung = Hoher Blutdruck, Blassrosarote Färbung = niedriger Blutdruck

Es kann sich hierbei aber auch um eine chronische Bindehautentzündung handeln.

 

Fiebermessen:

Am besten mit einem digitalen Fieberthermometer. Bevor wir es einsetzen, sollten wir das Vorderteil mit Vaseline bestreichen.  Der Hund sollte dabei auf der Seite liegen und den Schwanz sollten wir hoch halten.

 

Müssen wir dem Hund Augentropfen verabreichen, dann sollte dies nur bei einem liegenden Hund durchgeführt werden. Ohrentropfen immer dem Sitzendem Hund verabreichen und Salben immer nur mit den Fingern in das Ohr reiben.

 

Die Werte sollten wir zwischendurch immer mal überprüfen, damit wir (bei einem nicht normalen Zustand) den Unterschied feststellen können.

 

In 1. Linie sollten wir uns selbst schützen. Mit einer nicht dehnbaren Mullbinde dem Hund die Schnauze zubinden und am Hinterkopf befestigen. Achtung: Aber nicht bei über 40 Grad Hitze im Sommer.

Bei Hunden die keine Schnauze haben, können wir eine Jacke nehmen und diese über den Hund legen.

Ein gutes Grundgehorsam und gute Erziehung helfen uns, alles einfacher zu bewerkstelligen.

 

Was wir auch immer mit uns führen sollten, die Giftnotrufzentrale von Mainz: 06131 - 19240!

 

Transport:

Hier ist darauf zu achten, dass wir unseren Hund nicht tragen, sondern in eine Decke liegend, wie in eine Hängematte, zum Auto oder zum Tierarzt transportieren.

 

Vergiftung:

Bei Verdacht, Kontrolle von: Pupillen, Speichel, Körpertemperatur, Schleimhäute, Krämpfe.

Wenn noch Reste übrig sind, diese in eine Tüte packen und mit zum Tierarzt nehmen.

 

Verband anlegen:

-Scheuer und Druckstellen meiden, immer von unten nach oben, Pfote nicht aussparen.

 

Hitzschlag:

Wenn der Hund eine Temperatur von 41 - 42 Grad hat, eine erhöhte Atemfrequenz anzeigt, Bewußtlosigkeit

 

Magendrehung:

Haben überwiegend große Hunde mit tiefem Brustkorb.

Symptome: Unruhe, erfolglose Brechversuche, Kollaps, aufgeblähter Bauch.

 

Müssen wir eine Mund-zu-Nase-Beatmung durchführen,

dann solten wir den Hund in eine stabile Seitenlage bringen. Das würde bedeuten: Rechte Seitenlage, Kopf ist gestreckt, der Fang geöffnet und die Zunge hängt heraus.

Dies sollte aber nur dann durchgeführt werden, wenn keine Atmung vorliegt.

 

In der Sommerzeit

sollten wir  darauf achten, dass wir unsere Hunde nicht aus allen Gewässern trinken lassen. Überwiegend sollte das im Monat Juli gemieden werden.

 

Häufige Gifte, worauf wir achten sollten:

-Nagergifte, Unkrautvernichter, Frostschutzmittel, Zigaretten, Schokolade, Trauben, Mottenkugel, Arzeneimiitel, Rauschgift, Pflanzen, Algen, Prozessionsspinner und die Kreuzotter.

 

Erfrierung:

Tritt eine Erfrierung ein, passiert das meistens zuerst am Schwanz, dann an den Ohrenspitzen und den Fussballen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues von uns!

 

Achtung:

Neue interessante

Links

 

Neue Termine

für unsere

Trick-dogdance/Show,

findet Ihr unter der Rubrik:

Events


Einzelstunde

Zur Zeit nur 1 Platz noch frei!

Mehr wie zwei Mensch-

Hund-Teams besuche

ich aber generell nicht.

Erst wenn einer fertig

ist, darf jemand nach-

rücken. Oder es folgt

die Warteliste.

 

 

Social walk:

Für "Problem-Hunde",

nähere Infos, wie der

Aufbau abläuft, bitte

nachfragen!

Freitags oder samstags

ab 14.30 Uhr

 

Wanderungen:

1x im Monat, immer

sonntags ab 11.00 Uhr.

Ruhige Wanderwege

wo wir nicht viele

Menschen etc. begegnen.

Deshalb geht das auch sehr

gut sonntags!